Berufliche Neuorientierung als Antwort auf Unzufriedenheit im Job

Wenn es in der Karriere stockt, wenn es zu Problemen kommt, ist es auch nach einigen Jahren Berufserfahrung nicht ungewöhnlich, dass Menschen noch einmal Bilanz ziehen – und insbesondere vergleichen, was sie einmal gewollt haben und wie sich die jetzige Situation darstellt. Dies geschieht auch vor dem Hintergrund, dass auch das Arbeitsleben endlich ist. Wenn dann die Kluft zwischen den ursprünglichen beruflichen Zielen und der beruflichen Realität groß genug ist, dann werden entscheidende Veränderungen als möglich wahrgenommen. Gründe für berufliche Unzufriedenheit gibt es viele.

  • die Arbeit über- oder unterfordert Sie,
  • Sie fühlen sich nicht gesehen oder in Ihren Fähigkeiten übergangen,
  • die Kultur im Unternehmen ist nicht mehr mit Ihren Werten kompatibel,
  • ein Change folgt auf den nächsten, ohne dass Sie den Vorteil sehen,
  • Sie erleben das Arbeitsumfeld als einen Kampfplatz und damit als feindlich,
  • die Arbeitsverdichtung steigt, Sie fühlen sich häufig unter Druck,
  • Ihr Job steht zur Disposition, Sie fühlen sich gekränkt,
  • Sie befinden sich bereits in einem Burnout, alles wird schwer.

Da kann man noch so gut in seinem Job sein, die Arbeit wird dann auf Dauer zur Belastung. Erfolgreich und unglücklich zu sein schließen sich auch nicht aus. Nicht wenige hoch erfolgreiche Menschen, von vielen beneidet, sind gleichwohl beruflich unglücklich. Man fragt sich: “Will ich mir das so wirklich noch 10, 20 oder gar 30 Jahre lang antun?” Denn der Preis ist hoch!

Treffen diese Überlegungen auch auf Sie zu?

Womöglich sind Sie am falschen Ort? Oder machen schlicht und ergreifend den falschen Job? Was fehlt Ihnen?

Mein Beratungsansatz

Drei Grundthesen sind für meine Arbeit zentral.

Startseite

Die (Arbeits-)Welt befindet sich im Umbruch, das hat Folgen für den Einzelnen. Um sich orientieren zu können, braucht es ein Gewahrsein a) darüber, in welchem Umfeld ich mich bewege und b) darüber, welchen Kriterien ich folge.

Das Berufsleben und die Art zu arbeiten ändern sich rasant. Viele Märkte und Branchen sind durch Disruption gekennzeichnet: niemand weiß, welche Unternehmen auf Dauer überlebensfähig sein werden, die Arbeitszeitverdichtung steigt weiter, die Digitalisierung schreitet voran, Industrie 4.0, Berufe verschwinden, andere werden entstehen.
Prozesse, Regularien, Hierarchien stehen auf dem Prüfstand. Viele Fragezeichen und eine große Verunsicherung, ja Orientierungslosigkeit sind die Folgen in den Organisationen und für Beschäftigte.

Um unter solchen Bedingungen handlungs- und entscheidungsfähig zu sein, braucht es eigene Kriterien und eine innere Freiheit um verantwortlich seine Aufgaben wahrzunehmen. Denn wenn die alten Regeln nur bedingt greifen, wird Eines immer zentraler: das Richtige zu tun anstatt „es richtig oder recht“ zu machen.

Selbstbestimmtes Handeln braucht innere Freiheit.

Eigene Kriterien zu entwickeln und innere Freiheit zu gewinnen sind nach meinem Verständnis auch Voraussetzung für jedwede selbstbestimmte berufliche Neu- und Umorientierung – ob es um einen Arbeitsplatzwechsel geht, um eine neue Aufgabe oder eine wirkliche Neuorientierung.

Berufliche Neuorientierung fordert Sie als Person.

Jede wirkliche berufliche Neu-und Umorientierung erfordert neben dem Erlernen von beruflichem Know-how auch immer einen persönlichen Entwicklungsprozess, an dessen Ende eine neue berufliche Identität steht.

Erfahren Sie mehr:

Wenn Sie wissen wollen,

  • welche Faktoren bei einer beruflichen Neuorientierung entscheidend sind,
  • wie Sie positiv auf diese Faktoren Einfluss nehmen können,
  • wie Sie antwortfähiger werden und gerade in unserer VUKA-Welt (VUKA: Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität) Orientierung finden,

dann finden Sie in meinem Ansatz, meinem Angebot und auch unter Presse Antworten und Anregungen.

Mein Ansatz Mein Angebot