Karrierewechsel: Banker sattelt um auf Würstchengriller

dpa, hier in ntv, 02.09.2013, von Iris Frieling

In dem Artikel “Banker sattelt um auf Würstchengriller” wird die Geschichte eines ehemaligen Aktienhändlers erzählt, der im Zuge der Lehmanpleite arbeitslos wurde und sich eine neue Perspektive, eine die ihm laut Artikel entspricht, geschaffen hat. Auch dieser Artikel fand Interesse in vielen Medien.

“Die Schlange im Vorraum der Imbissbude ist gut zehn Meter lang. Geschäftsleute stehen neben Bauarbeitern und warten, bis sie an der Reihe sind. Hinter der Theke nimmt Thomas Brauße die Bestellungen auf und kassiert ab. Der Schweiß perlt ihm über die Glatze, am Grill ist es heiß wie in einer Sauna. Seit fünf Jahren betreibt der 48-Jährige erfolgreich seine Imbissbude mit dem Namen “Frankfurter Worscht Börse”, die direkt am Messeturm steht. In dem bekannten Wolkenkratzer hat der frühere Manager einmal gearbeitet. Als Leiter der Wertpapierabwicklung einer Handelsplattform wickelte er Aktien-Deals in Millionenhöhe ab. Im Dezember 2008 war dann Schluss für die Frankfurter Niederlassung, Brauße wurde arbeitslos. Nach der Kündigung fiel er in ein tiefes Loch und hatte mit Existenzängsten zu kämpfen. “Ich habe immer auf einem guten Niveau Geld verdient, da ist es nicht so leicht, mit einem anderen Job dieselbe Summe ‘rauszuschlagen. Mir war klar, dass da Veränderungen auf mich zukommen werden”, erzählt der zweifache Vater. Angebote aus der Bankbranche habe er nach der Kündigung bekommen, aber abgelehnt, weil das Gehalt nicht stimmte.”

Artikel auf der ntv-Website lesen …

Verwandte Themen:

Photo by Emily Fletke on Unsplash